Kraftort
Kraftort

AyurYoga

Ayurveda & Yoga wurden vor ca. 4.500 Jahren am Fuße des Himalaja geboren.

Ayurveda ist ein Teil von Yoga und Yoga ein Teil von Ayurveda. Beide Heilsystem

helfen dem Menschen zu einem glücklicheren, gesunden und langen Leben.

 


Hatha-Yoga


Hatha-Yoga hilft Körper, Geist und Seele in Einheit zu bringen.


Hatha-Yoga und seine 5 Prinzipien


1. Meditation

Im Kampf des Menschen um die Erfüllung seiner Wünsche besteht

für ihn keine Notwendigkeit, sich äußeren Kräften zuzuwenden.

Jeder Mensch trägt in sich selbst große Quellen eigener Kraft.

                                              Swami Sivananda

                                                      Konzentration und Meditation

Die Meditation hilft uns negative Gedanken abzulegen und den Geist zu

beruhigen. Was die meisten Menschen für Meditation halten ist tatsächlich

Konzentration.


2. Richtige Entspannung

Spannungen in den Muskeln lösen sich und der ganze Körper kommt zur

Ruhe.

  • savasana (Totenstellung)
  • Progressive Muskelentspannung
  • Autosuggestion

3. asanas (Übungen)

asanas  wirken systematisch auf den ganzen Körper ein.

Muskeln und Bänder werden gedehnt, gestreckt und  gekräftigt.

Wirbelsäule und Gelenke werden beweglicher und der Kreislauf

wird angeregt.

Die Hundestellung (adho mukha shvanasana)

  • Korrigiert einen Rundrücken, weil die Brustwirbelsäule gestreckt wird.
  • Kräftigt die Arme und Schultern
  • Fördert die Bauchatmung, verbessert die Atemkapazität
  • Entstaucht und entlastet die Lendenwirbelsäule
  • Dehnt die Rückseite der Beine
  • Regenriert und beruhigt, fördert abends das Einschlafen

4. Richtige Atmung

pranayama (Atemtechniken) wie:

  • kapalabhati ( der scheinende Schädel ) reinigt das gesamte Atemsystem, wirkt klärend auf den Geist, und erhöht die Konzentration durch erhöhte Sauerstoff-aufnahme des Körpers.
  • anuloma viloma (wechselseitige Nasenatmung) stellt den gleichmäßigen Atemfluß wieder her und wirkt harmonisierend. Die Nasennebenhöhlen werden frei und man kann besser durchatmen.
  • Bauchatmung  - tiefe, natürliche Atmung wieder erlernen!

5. Richtige Ernährung

sattvige Nahrung   (frische und reine Nahrungsmittel) besteht aus natürlichen und unverarbeiteten Lebensmitteln. Nahrhafte und ausgewogene Ernährung hält den Körper locker und geschmeidig, beruhigt den Geist und verleiht genügend Widerstandskraft gegen Krankheiten.


Ayurveda

Ayurveda, eines der ältesten Wissenschaften vom gesunden Leben. In prähistorischer Zeit wurde das Wissen von Rishis in den

Tälern von Himalaja empfangen. Die traditionelle Heilkunst wurde in klassischen Texten in Sanskrit (älteste Sprache der Welt)

verfasst.                              Ayur (Leben)   Veda (Wissen)

Ayurveda vermittelt uns Kenntnisse, wie Disharmonien entstehen und wie wir Harmonie wiedererlangen können.

2 Hauptziele des Ayurveda:

  • Erhaltung der Gesundheit
  • Wiederherstellung  der Gesundheit von dem gestörten oder kranken Zustand durch verschieden Maßnahmen

Um Gleichgewicht und Gesundheit zu erhalten und / oder wiederherzustellen verwendet Ayurveda reine, natürliche Methoden.

Die Methoden werden den biologischen Energien (doshas) des Menschen angepaßt. Deshalb wird bei einer Gesundheits-Beratung erst das vorherrschende dosha   bestimmt.

Natürliche Methoden:

  • Ernährung
  • Kräuterheilkunde und Gewürze
  • Öl-Selbstmassagen
  • verschiedene Körperübungen (asanas aus dem Yoga)
  • bewußtes Atmen
  • Ausrichtung des Geistes (Meditation)
  • verschiedene Reinigungen zur Entlastung des Körpers (pancha karma)  dazu gehört auch Ayurveda-Ganzkörper-Öl-Massage

Alle äußeren Behandlungsmethoden der ayurvedischen Medizin dienen unter anderem dem Zweck, die Zirkulationskanäle (srotas )  wieder zu öffnen

und von Blockaden zu befreien. Damit wird die Zirkulation der Körpersäfte wieder angeregt und die Voraussetzung für eine tiefgreifende Erneuerung und

Entschlackung geschaffen.


Den drei doshas  werden  5 Elemente zugeteilt.

vata (Raum und Luft)          pitta (Feuer und Wasser)            kapha (Wasser und Erde)